ProjektwocheSchule wird grün!

Im Rahmen der jährlichen Projektwoche unserer Schule, die dieses Jahr in der letzten Juniwoche stattfand, widmeten sich die Schüler der KTG dem Thema der Umweltproblematik, welches von zeitloser Wichtigkeit ist.

Um die verschiedenen Aspekte dieses vielschichtigen Themas für den Einzelnen greifbar zu machen und zur Eigeninitiative aufzurufen, setzten sich verschiedene Jahrgangsstufen in  unterschiedlichen Projekten unter differenzierter Schwerpunktsetzung mit der Problematik auseinander. Ob Wissenschaft, Naturnähe, Kreativität oder geistreiche literarische Beiträge, hier war für jeden Schüler etwas dabei.

Für alle zukunftsorientierten Denker, Forscher und Bastler – Regenerative Energien:

Das Thema des stark zunehmenden Energieverbrauchs ist uns allen bekannt, aber dennoch werden sich die meisten Menschen häufiger dabei ertappen, dass die Wichtigkeit dieses Themas sich oftmals mit der Zeit dem persönlichen Blickfeld entzieht. Im Projekt „Regenerative Energien“ setzten sich Schüler und Lehrer gemeinsam mit regenerativen Energieformen wie etwa Solar- und Windenergie unter dem Kerngedanken der alternativen Energieversorgung auseinander. Unter Berücksichtigung ökonomischer, gesellschaftlicher und natürlich ökologischer Aspekte stellten sich die Teilnehmenden die Frage, ob und wie regenerative Energien als alternative Energieversorgung einsetzbar gemacht werden können und arbeiteten darüber hinaus an eigenen Lösungsansätzen.

Projektwoche2016 2

Sammler und Kreative, jetzt seid ihr gefragt! – Urban Gardening:

Urban Gardening ist im Laufe der Zeit vom Vorgartentrend zur echten Massenbewegung geworden. Die Schüler dieser Projektgruppe brachten mit Fleiß und Kreativität einen Hauch von Natur in unsere Schule. Es sollte versucht werden, mit möglichst wenig Geld und ohne Energieverbrauch, das Gelände der KTG mit Pflanzen zu verschönern. Die Umsetzung dieses Vorhabens erforderte Ideenreichtum und Eigeninitiative und förderte in jedem Fall individuelles, naturorientiertes Denken. Und nicht zu vergessen, eine ganze Menge Spaß war auch dabei!

Projektwoche2016 3Von Querdenkern und Wortkünstlern – Poetry Slam:

Auch der Poetry Slam fand in diesem Problembereich seine Daseinsberechtigung. Zu jeder Thematik, so auch beim Thema Umwelt, braucht die Welt Querdenker und Weckrufer. Sprachbegeisterte Schüler machten es sich auch dieses Jahr wieder zur Aufgabe, Dinge, die unausgesprochen sind, die man gar nicht oft genug sagen kann, oder die sie einfach loswerden müssen, in Witz und Unterhaltung verpackt, an interessierte Zuhörer heranzutragen. Das Ziel ist klar: die kritische Auseinandersetzung mit Umweltverschmutzung, Umweltschutz, Lösungsideen und vielem mehr. Als Sahnehäubchen sollte natürlich auch die Unterhaltung nicht auf der Strecke bleiben und auch die letzten Umweltmuffel aus ihrem Versteck gelockt werden.

Eine grüne Perspektive nach dem Abitur -  Freiwilliges Ökologisches Jahr:

Eine der Fragen, die man sich als Schüler, besonders in der Oberstufe, am häufigsten stellt, ist wohl: „Das Abi steht vor der Tür – wie geht es dann weiter?“ Eine mögliche Antwort glauben die Schüler dieser Projektgruppe im Freiwilligen Ökologischen Jahr zu sehen. Die Idee ist, eine Perspektive für den Zeitraum nach dem Abi mit Engagement in Sachen Umwelt zu vereinen. Mit dem Ziel sich selbst und andere mit Informationen zu diesem Thema zu versorgen, sammelten die Schüler fleißig Informationen und bereiteten diese auf, um sie im Anschluss an die Projektwoche an alle Interessierten weiterzugeben.

Naturschutz durch Wissen:

Weitere Projektgruppen beschäftigten sich mit spezifischen Naturphänomenen, von denen jeder angehende Umweltschützer zumindest schon einmal gehört haben sollte. Durch verschiedene Exkursionen und die Kontaktaufnahme mit mehreren Experten informierten sich die Schüler umfangreich über verschiedene Thematiken:

  • Moora – Was eine Moorleiche mit unserem Klima zu tun hat
    Diese Projektgruppe informierte sich über das Ökosystem Moor in der Rolle des weltgrößten Kohlenstoffspeichers.
  • Wüstenbildung in Spanien und Lateinamerika
    Die Ausbreitung von Wüsten wurde thematisch aufgegriffen und im Zusammenhang mit globalen Problemen wie Wasserknappheit etc. betrachtet.
  • Nachhaltige Waldbewirtschaftung
    Hier sollten Wege gezeigt werden, wie nachhaltigere Waldbewirtschaftung funktionieren kann und wie sie in positiver Weise zum weltweiten Klimaschutz beiträgt.

Sonstige Projekte waren:

  • Gewässerrenaturierung
  • Energetische Sanierung
  • BINGO-Projekt ABB

Tags: Projektwoche, poetry slam, Freiwilliges ökologisches Jahr, Urban Gardening


Kurt-Tucholsky-Gesamtschule +49 571 82971-0 Konto des Fördervereins Schulleiter Dieter Stuke
  Königswall 10 +49 571 82971-29   Sparkasse Minden-Lübbecke Schulnummer 189121
  32423 Minden info@ktg-minden.de   BIC WELADED1MIN  
    www.ktg-minden.de   IBAN DE54 4905 0101 0089 4201 86